Geschichten aus Solothurn

Pomcanys brings together | Teil 1

Autsch! Das ist ja alles andere als bequem! 
Fragst du Wikipedia nach «Boxen», erscheint folgender Beschrieb: «Boxen ist eine Kampfsportart, bei der sich zwei Kontrahenten unter festgelegten Regeln nur mit den Fäusten bekämpfen. Ziel ist es, möglichst viele Treffer beim Gegner zu erzielen oder diesen durch einen Knockout ausser Gefecht zu setzen».

Hand aufs Herz: Das schreckt uns Frauen doch eher ab, als dass es uns anspornt. Oder war das gestern? Damals, als Frauen eher zur Randerscheinung im Ring gehörten? Bestimmt ist die Quote der Pilates-Liebhaberinnen grösser als die, die es wagen, den richtigen Schlag zu setzen. Ich traue mich trotzdem und staune: Da hat's ja Frauen wie du und ich! Sie haben keine mörderischen Oberarme oder gebrochene Nasen (ok, meine ist ja sowieso schon krumm, da kann nichts mehr schief gehen!). Es geht los. Mein Puls schlägt schon nach einer Viertelstunde ziemlich hoch. Das einzige, was mich an Rocky Balboas Zeiten erinnert, ist die disziplinierte Art und Erfahrung des klar strukturierten Trainers: Peter Kissling. Boxen ist seine Leidenschaft, auch noch mit 78 Jahren.

In Kürze merke ich: Hier geht's gar nicht nur ums «Dampf ablassen». Die Koordination wird geschult, die Beweglichkeit erhöht, die Agilität gefordert und die Ausdauer strapaziert. Das Selbstvertrauen wird mit jedem Punch gestärkt. Jeder Schlag ist gut überlegt (dafür hast du aber nicht stundenlang Zeit) und er muss sitzen – sonst kassierst du einen.
Das kenne ich doch! Unter Zeitdruck muss muss mal schnell eine Kampagne entstehen oder ein Konzept raus – und das muss auch sitzen – sonst meldet sich die Konkurrenz. Knallhartes Business eben. Gusteau getroffen? Dann fühlt es sich gut an – andersrum allerdings weniger (so auch beim einkassierten Schlag im Boxkampf).

Auch beim Thema «Selbstvertrauen» verlinkt mein Kopf dieses Thema sofort wieder mit meinem Job: «Ausstrahlung ist die erste Phase der Selbstverteidigung» (das habe ich in einem Präsentationstechnik- und Rhetorikkurs gelernt!). Wenn du sicher auftrittst und weisst, was du willst und warum du es willst – dann ist es schwieriger, dich aus dem Lot zu bringen. Das gilt übrigens nicht nur für die Businessfrau, sondern für alle im täglichen Leben. (Amen!)

Noch zehn Minuten bis zum Schluss. Ich spüre jetzt schon, dass ich Morgen die Treppe zum Büro nicht elegant wie eine Gazelle hochspringen werde. Noch drei Sit-ups, noch zwei, noch einer und dann ist Schluss für heute: Cool down! Ab unter die Dusche und mit neuem Elan rein ins angebrochene, aber noch genügend junge Jahr, um gute Vorsätze wahr werden zu lassen.

Das war ein tolles Workout! Magst du die Herausforderung annehmen? Dann los: Peter lädt dich gratis und herzlich ins Probetraining ein.

Es sind die Erfahrungen, die uns vorankommen lassen.

Schlag ein! boxclubsolothurn.ch

 

Bis bald.
Katja